Aktuelles

 

 

Liebe LAG-Mitglieder,

 

hiermit laden wir Sie/ Euch zu der jährlichen

Mitgliederversammlung

der LAG des ASD Justiz NRW

am Mittwoch, den 25.09.2019,

von 10:00 Uhr (ab 09:30 Stehkaffee) bis ca. 16:00 Uhr im

Haus der Begegnung, Weberstr. 28 in 45127 Essen

ein.

Einladung

Protokoll Mitgliederversammlung 2018

 

 

In der Mitgliederversammlung am 22.11.17 wurde der jetzige Vorstand mit Andreas Ovel als Vorsitzendem, Katharina Kott als 2. Vorsitzenden, Nicole Wallraf als Kassiererin sowie Marvin Ruhe und Dennis Scharf als Beisitzer gewählt. Der Vorstand wurde für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

 

In diesem Jahr stehen somit Neuwahlen an.

 

Hiermit möchten wir die Gelegenheit nutzen, für die Vorstandsarbeit zu werben.

 

Der Vorstand kann mit drei bis sieben Mitgliedern besetzt werden.

 

Eine Mischung aus vorstandserfahrenen und neuen Vorstandsmitgliedern wäre gut, damit sich der Vorstand nicht irgendwann komplett neu finden muss.

 

Ein Direkteinstieg in die Vorstandsarbeit ist auch ohne vorherige BAG-Arbeit möglich. Er bietet sich vielleicht sogar auch dann an, wenn im eigenen Bezirk keine aktive BAG besteht.

 

Zu den Aufgaben des Vorstands zählen hierbei u.a.

 

  • Koordination einer fachlichen Auseinandersetzung mit beruflichen/ berufspolitischen Themen sowie deren Vertretung mit dem Ziel die Arbeit mit straffällig gewordenen Menschen sowie Opfern und Geschädigten von Straftaten zu fördern und weiterzuentwickeln.
  • Informationsweitergabe an die Mitglieder sowie Anregungen von Diskussionen
  • Vorbereitung und Leitung der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlungen und der drei erweiterten Vorstandssitzungen
  • Kontakthaltung zu Ansprechpartnern in Justiz, Öffentlichkeit und Wissenschaft
  • Erarbeitung von Stellungnahmen zu fachlichen Themen (durch Medienanfragen, Schreiben und Gespräche mit dem Ministerium der Justiz und der Politik)
  • Mitarbeit in der ADB e.V. durch Vertretung im Gesamtbundesvorstand und in der Bundesdelegiertenkonferenz
  • Kontakt zu der DBH e.V. – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik
  • Zusammenarbeit mit den in der Justiz aktiven Gewerkschaften (DJG/ Verdi)
  • Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgemeinschaften (LAG gehob. Sozialdienst im Vollzug)

 

Der Vorstand kann die Anliegen der LAG direkt an die Verantwortlichen – wie zuletzt an das Ministerium der Justiz- herantragen.

 

Die Ausgestaltung der Vorstandsarbeit ist von der Anzahl der Vorstandsmitglieder abhängig. Die Aufgaben im Vorstand werden deshalb nach Interesse und zeitlichen Ressourcen verteilt. Wir wissen selbst, dass die Zeit für ein Ehrenamt neben der Arbeit begrenzt ist.

 

Im Sinne der Fortführung der konstruktiven Arbeit der LAG des ASD der Justiz NRW e.V. hoffen wir auf Interessent/innen für die nächste Wahlperiode!

 

Bei Interesse können Sie/ könnt Ihr gerne im Vorfeld der Mitgliederversammlung auf uns zukommen!

 

Die Mitgliederversammlung ist für den Vormittag vorgesehen.

 

 

Nachmittags werden wir uns in Workshops folgenden aktuellen Themen widmen:

 

- Fallzählweise im ASD

 

- Opferschutz - 4. Fachbereich des ASD?

 

- Weiterentwicklung der Arbeit im Bereich TVO

 

- Datenschutz im ASD

 

- Übergangsmanagement

 

 

Wir haben auf die Anfragen des Ministeriums der Justiz an die Mittelbehörden zu den Themen Belastungsstatistik bzw. Fallzählweise im ASD sowie Ausbau des Opferschutzes und der Weiterentwicklung der Arbeit der Gerichtshilfe bzw. der TVO mit entsprechenden Stellungnahmen reagiert und unsere Mitarbeit bei der näheren Ausgestaltung angeboten. In den Workshops sollen die Themen in Anlehnung an die Stellungnahmen der LAG diskutiert und die Ergebnisse zusammengetragen werden, die dann vom Vorstand weiter genutzt werden.

 

Im Nachgang zu dem Fachtag Datenschutz in den sozialen Diensten der Justiz - Umgang mit personenbezogenen Daten in der Sozialarbeit der Fachdienste möchten wir die Ergebnisse und offen gebliebene Fragen zusammentragen und den weiteren Umgang hiermit besprechen. Ein Arbeitsergebnis könnte ein Entwurf eines
Schreibens an das Ministerium der Justiz mit offenen Fragen/ Themenkomplexen mit der Bitte um Klärung sein.

 

Für den Workshop Übergangsmanagement wurde bei der LAG des gehobenen Sozialdienst im Vollzug hinsichtlich einer Teilnahme angefragt. Eine Zusage steht bislang noch aus. Die Zusammenarbeit sowie die Weiterentwicklung der gemeinsamen Arbeit soll hier im besten Fall gemeinsam besprochen werden.

 

Die Tagesordnung sowie das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 07.11.2018 sind angefügt.

 

Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen bis zum 11.09.2019!

 

 

Der Vorstand

 

__________________________________________________

 

Liebe LAG-Mitglieder,

 

die Landesarbeitsgemeinschaft des ASD der Justiz NRW e.V. hat auf das Schreiben des Ministeriums der Justiz vom 12.03.2019 (AZ 4450-III.19) zur landesweiten Umsetzung von Maßnahmen zur verbesserten Beitreibung von Geldstrafen Stellung genommen. Stellungnahme

 

Der Vorstand

 

 

__________________________________________________

 

Liebe LAG-Mitglieder,

 

die Landesarbeitsgemeinschaft des ASD der Justiz NRW e.V. hat zu der Anfrage des Ministeriums der Justiz vom 31.01.2019 (4260 - III. 1 Sdb) zur Belastungsstatistik sowie zu der Anfrage vom 21.12.2018 (4100 - III. 241/Sdb.) zum Gesamtkonzept justizieller Opferschutz in NRW Stellung genommen. Stellungnahme

 

Der Vorstand

 

 

 

 

__________________________________________________

 

Aktuelle Fortbildungsauschreibungen finden Sie hier

 

Aktuelle Termine und Veranstaltungen finden Sie hier

 

 

__________________________________________________

 

Liebe LAG- Mitglieder,

der Vorstand der LAG des ASD Justiz NRW e.V. hat zu dem Schreiben der Professoren Dr. Heinz Cornel und Dr. Ineke Regina Pruin hinsichtlich einer bundesweiten Erhebung zur Implementierung von Verfahren der Risikoeinschätzung in der Bewährungshilfe vom 16.02.18, das sich an das Ministerium der Justiz Nordrhein-Westfalen richtete, Stellung genommen.

Unsere Stellungnahme richtete sich an das Ministerium der Justiz Nordrhein-Westfalen und wurde an die Professoren Dr. Cornel und Dr. Pruin weitergeleitet.

Das Schreiben der beiden Professoren beinhaltet einen Fragenkatalog zu Verfahren und Instrumenten der Risikoeinschätzung (Risk-Need-Responsivity-Verfahren). Hintergrund ist die angestrebte Bestandsaufnahme bei allen 16 Ministerien und Senatsverwaltungen zur Implementierung von Verfahren der Risikoeinschätzung mit dem Ziel, den Ist-Zustand auszuwerten sowie darauf aufbauend einen fachlichen Diskurs über das Für und Wider der Risikoorientierung zu ermöglichen.

Stellungnahme

Der Vorstand der LAG des ASD Justiz NRW

 

_________________________________________________

 

 

 

 

Unter Infos der ADB e.V. sind die aktuelle Satzungsfassung der ADB e.V. und Unterlagen zur 14. Bundesdelegiertenversammlung vom 17.09.17 zu finden.

 

Protokoll der 14. Bundestagung und Bundesdelegiertenversammlung der ADB e.V. vom 17.09.17 im Fuldatal

 

Positionspapier der ADB e.V. zum Beruflichen Selbstverständnis

 

Positionspapier der ADB e.V. zur einheitlichen Fallzahlerhebung

 

 

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Ausführung des Gesetzes über die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren (siehe Mitgliederbereich)